| Home | Sitemap | Impressum | Drucken | DE | COM |

Tipps für Instrumentenkauf



Ich möchte Ihnen hier ein paar Ratschläge für den Kauf des richtigen Instruments geben:


Klavier / Keyboard:

Wenn Sie den Platz für ein echtes Klavier haben, würde ich Ihnen auf jeden Fall dazu raten
sich für dieses zu entscheiden.
Der Spaß an einem akustischen Instrument (einem gut funktionierenden !!!) ist mit nichts
aus der virtuellen Welt vergleichbar. Sicherlich schreckt der Anschaffungspreis im ersten Moment ab,
aber auch hierfür gibt es diverse Möglichkeiten. Alle Klavierhändler bieten mittlerweile Mietklaviere
zu sehr moderaten monatlichen Preisen an.
Der Wertverlust eines echten Klaviers ist wesentlich geringer als bei einem Auto oder einem
elektrischen Instrument. Ein elektrisches Instrument hat nach 5 Jahren fast keinen Wert mehr,
aufgrund der immer weiter führenden Entwicklung).

Gehen Sie zu einem FACHHÄNDLER !!!
Ich würde Ihnen vom Kauf eines gebrauchten Klaviers aus privater Hand generell abraten,
da nur ein Fachmann feststellen kann,  ob das Klavier funktionstüchtig ist, oder nicht.
Lassen Sie zumindest einen Klavierstimmer darauf schauen bevor Sie sich für einen Kauf
aus privater Hand entscheiden. Hier gibt es viele Dinge, die der Laie nicht sehen kann
(die meist auch der Verkäufer nicht weiss !) und das böse Erwachen kommt,
wenn z.B. das Klavier aufgrund technischer Mängel nicht mehr stimmbar ist.
Viele Klavierhändler bieten auch sehr gute gebrauchte Klaviere an.
Diese sind komplett überholt und restauriert und somit voll funktionstüchtig.


Wenn Sie keinen Platz für ein echtes Klavier haben, bzw aufgrund der Nachbarn kein "echtes"
anschaffen können, gibt es die Möglichkeit ein Digitalpiano zu kaufen.
Digitalpianos sind in den letzten Jahren sehr weit fortgeschritten. Ein gutes Digitalpiano
ist auf jeden Fall besser als ein schlechtes Klavier. Der Vorteil des Digitalpianos:
Sie können jederzeit mit Kopfhörer spielen (zur Info:auch echte Klaviere bieten diese Technik an).

Ein Keyboard ist eine Alternative für den Start. Wenn Sie ausschließlich Keyboard spielen
möchten (also Lieder im Alleinunterhalterstil) ist das eine schöne Sache. Als Ersatz für ein Klavier
ist es nur am Anfang brauchbar. Wenn z.B. Ihr Kind probieren möchte, ob es überhaupt Klavier
lernen möchte. Sobald man in weiterführende Techniken des Klavierspiels "eintaucht", stößt man
unweigerlich an die Grenzen jedes Keyboards. Es ist ein großer Unterrschied zu den Tasten, bzw.
dem Spielgefühl, auf einem Klavier. D.h. es wird schwerer vom Keyboard auf das Klavier umzusteigen.
Umgekehrt ist das ein kleineres Problem: wenn man am Klavier gelernt hat, hat man innerhalb kürzester
Zeit keine Probleme auf einem Keyboard zu spielen. Es wurde eine umfassendere Spieltechnik durch
das Klavierspiel erworben. Wenn  ernsthaftes Interesse am Erlernen des Klavierspiels besteht
sollten Sie den Kauf eines Klaviers oder Digitalpianos vorziehen.


Gitarrenkauf:

Gitarren für Kinder:
Für den Anfang ist es zwingend erforderlich Ihrem Kind die PASSENDE Gitarre zu kaufen.
Es gibt 1/2 und 3/4 Größen, d.h. diese sind kleiner als die "normale" Gitarre.
Die richtige Größe hängt von der Körpergröße Ihres Kindes ab.
Gehen Sie in ein Fachgeschäft und lassen Sie sich beraten.
Für den Gitarrenunterricht für Kinder empfehle ich Ihnen mit der klassischen Gitarre zu beginnen.
Dies hat folgende Gründe: die Saiten, und somit die Töne, lassen sich leichter und sauberer spielen
als dies z.B. bei einer E-Gitarre der Fall ist. Es hat keinen Sinn im Alter von 6 bis 10 Jahren direkt mit der
E-Gitarre zu beginnen. Falls Ihr Kind unbedingt direkt mit E-Gitarre beginnen möchte bin ich gerne bereit,
den Schüler bei mir im Unterricht testen zu lassen. Innerhalb von wenigen Minuten merkt der Schüler
dann selbst, warum die klassische Gitarre für den Anfang besser geeignet ist...
!!!!!! Kaufen Sie keine "Billiggitarre" !!!!!!!!!!
Es muss kein Edelinstrument für mehrere hundert Euro sein, aber billig ist eindeutig
das schlechteste was sie kaufen können. Sie können das Geld auch direkt in die Mülltonne werfen.
Für eine gute und brauchbare Gitarre sollten ab ca 80 Euro investiert werden.
Zwischen 100 und 200 Euro bekommen Sie schon etwas ordentliches.

Billige Instrumente führen zu Frust, da diese Instrumente schlecht bespielbar sind, nach nichts klingen
und der/die Schüler/in sich noch so anstrengen kann....es wird immer nach nichts klingen.

E-Gitarren für Jugendliche:
wenn die Finger eine gewisse Größe haben und sich schon ein Musikgeschmack in Richtung
Rockmusik eingestellt hat, ist es schwer, Jugendliche zur klassischen Gitarre zu bewegen.
Meist ist das Interesse aber so groß, dass es auch mit der E-Gitarre als Startinstrument funktioniert.
Auch hier gilt: keine Billiginstrumente (es gibt einige wenige, die funktionieren, aber das ist eher selten)
Als grober Richtwert: um die 200 Euro für eine Gitarre müssen Sie als Startpreis rechnen.
Liegt die Gitarre über 200 Euro steigt die Qualität erheblich.
Dazu müssen Sie aber auch einen Verstärker einplanen.
Für den Anfang geht es mit einem billigeren Verstärker, allerdings wird sich auch
hier schnell ein Gefühl einstellen, dass man nicht gut spielt, da ein billiger Verstärker niemals so klingt,
wie man es z.B. von CD hören kann !
Auch hier würde ich Verstärker wählen die ab einem Preis von ca 150 Euro erhältlich sind.
Es gibt viele Fachhändler in unserem Umkreis. Dort gibt es genügend Personal die spielen können
und wenn man gezeigt bekommt, wo die Unterschiede liegen, merkt und hört man selbst
wie sich diese bemerkbar machen.


Allerdings noch eine kleiner Hinweis: eine teure Gitarre oder ein Klavier wird immer nur so gut klingen,
wie derjenige der dieses Instrument spielt !!!! Es ist ein Irrtum, zu meinen, dass ein teures Instrument
automatisch besser klingt.
Das bedeutet: nur mit Übung und Spiel wird man mit dem richtigen Instrument gut werden ;-)
Wichtig ist, dass man regelmäßig übt und spielt. Wenn es auch nur 10 bis 15 Minuten täglich sind, kommt man
damit weiter als mit einem "Übetag", an welchem man 3 Stunden am Stück spielen würde !
10 Minuten sollten "drin" sein. Es hilft sich einen festen Übeblock am Tag einzurichten, von dem man selten
abweichen sollte.




Frontend Editing